Quelle: Knauf Ceiling Solutions

AusbauNews

24. May 2022 | Teilen auf:

Weitere kräftige Investitionen

Der erste Spatenstich auf dem Werksgelände in Grafenau zur Erweiterung des Logistikzentrums markiert die Fortführung des umfangreichen Investitionsprogramms von Knauf Ceiling Solutions. Das Gesamtvolumen in den Jahren 2021 und 2022 umfasst 21 Mio. € am Standort im Bayerischen Wald. Im Zuge dieser Maßnahmen wurden bereits 83 neue Arbeitsplätze geschaffen.

„Der Neubau ist ein weiteres deutliches Zeichen für Verlässlichkeit, Kontinuität und Wachstum unseres Unternehmens hier in der Region“, erklärte Geschäftsführer Karl Wenig. Im letzten Jahr flossen bereits 8,2 Mio. € in die Erweiterung der Deckenplatten- und der Schienenproduktion. Mit drei zusätzlichen Produktionslinien wurde die Produktionskapazität für Unterkonstruktion verdoppelt. Einhergehend mit der Entscheidung von Knauf, das Deckengeschäft als weiteres wichtiges Standbein für die Gruppe auszubauen, wurde die Armstrong Building Products 2019 akquiriert und darauffolgend die beiden führenden Hersteller von Deckensystemen Knauf AMF und Armstrong Building Products in die 2020 neugegründete Knauf Ceiling Solutions Deckensparte zusammengeführt.

Die Deckensparte von Knauf Ceiling Solutions teilt sich in die zwei großen Geschäftsbereiche EMEA/Latam (Europa, Mittlerer Osten, Afrika, Lateinamerika) und APAC (Asien-Pazifik). Der Geschäftsbereich EMEA/Latam mit 9 Produktionsstandorten und 1.400 Mitarbeitenden wird von Grafenau aus verantwortet. Grafenau-Elsenthal ist der größte der zwölf Produktionsstandorte innerhalb der Knauf Ceiling Solutions mit dem breitesten Produktangebot für Deckensysteme.

Die beschrittene Unternehmensentwicklung brachte zahlreiche neue Produkte und damit zusätzliches Volumen für Grafenau, weshalb nun auch der weitere Ausbau des Standortes notwendig geworden ist. Werkleiter Daniel Burghart: „Um auch mit dem neuen, erweiterten Produktportfolio weiterhin einen erstklassigen Service für unsere Kunden zu bieten, werden wir das Logistikzentrum zur Lagerung und Verladung der Fertigware um 5.100 m² auf eine Gesamtfläche von 20.500 m² erweitern. Das entspricht einer Investition von 5,5 Mio. €.“ Die weiteren Teile der insgesamt 12,6 Mio. € umfassenden Investitionssumme für das Jahr 2022 fließen in den Ausbau der Deckensegelproduktion, Anlagentechnik & Digitalisierung sowie die Erweiterung der Sozialeinrichtungen für die Mitarbeiter.

Die Bauzeit für die Halle wird voraussichtlich sieben Monate betragen, so dass der Betrieb noch in diesem Jahr aufgenommen werden kann.

zuletzt editiert am 24.05.2022