Vergleich

Wärmeschutz

23. March 2011 | Teilen auf:

Vorbildlicher Schutz vor Sommerhitze

Auch bei Außentemperaturen von 35 Grad Celsius und mehr ein Aufenthalt im Haus das reinste Vergnügen sein. Vorausgesetzt, die Dachflächen und die Fassade verfügen über eine diffusionsoffene Holzfaserdämmung. Dann wird die sommerliche Hitze größtenteils gepuffert und bleibt so lange außen vor, bis die abendliche Abkühlung einsetzt.

"Zu einem Fertighaus aus Holz passen Dämmstoffe aus Holzfasern bestens. Zahlreiche Anbieter haben die Vorzüge von Holzfaserprodukten wie zum Beispiel den exzellenten sommerlichen Hitzeschutz erkannt und bieten die diffusionsoffene Dämmung oft schon im gesamten Lieferprogramm an", sagt Dr.-Ing. Tobias Wiegand, Geschäftsführer beim Verband Holzfaser Dämmstoffe (VHD) in Wuppertal. Ein ausgeglichenes Raumklima ist den Bauherren dadurch ebenso sicher wie ein Maximum an Energieeinsparung rund ums Jahr.

Wie wohl man sich in einer räumlichen Umgebung fühlt, wird durch die Dämmung der Gebäudehülle mitbestimmt. Deshalb ist es ratsam, den Verkaufsberater im Musterhaus nach dem genauen Wandaufbau und den eingesetzten Dämmstoffen zu fragen. Aspekte wie der sommerliche Hitzeschutz, die Wärmedämmung über Winter, die Minderung des Energiebedarfs, der Schutz vor Straßenlärm und Schall sowie die voraussichtliche Dauer der Nutzbarkeit können beim Vergleichen eine Rolle spielen, ebenso der Primärenergiebedarf während der Produktion, die CO2-Bilanz des Materials und dessen Recyclebarkeit.

Holzfaserdämmstoffe verfügen von Natur aus über ein besonders hohes Wärmespeicherungsvermögen. Dadurch wird die Sommerhitze so gut gepuffert, dass sie nur stark zeitversetzt und mit erheblich verminderter Intensität ins Haus vordringen kann. Für die erwünschte Abkühlung sorgt dabei der mehrstündige Verzögerungseffekt, den Fachleute als Phasenverschiebung bezeichnen.

Von den entscheidenden Vorteilen, die eine Holzfaserdämmung mit sich bringt, können sich Bauinteressenten gerade jetzt im Sommer selbst überzeugen: Beim Besuch einer Musterhausausstellung während der Mittagshitze spürt man oft schon beim Betreten eines Hauses, wie es um das Raumklima und den Schutz vor Überwärmung steht. In Deutschland gibt es rund zwei Dutzend Fertighausausstellungen, in denen Bauinteressenten Eigenheime verschiedener Anbieter in unterschiedlichen Größen, Ausstattungen und Preiskategorien finden. Zumeist wird ein moderates Eintrittsgeld erhoben. Ausnahmen: Der Besuch der Musterhausparks in Erfurt, Mannheim (Deutsches Fertighaus Center am Maimarktgelände), Mühlheim-Kärlich bei Koblenz, Offenburg, Stelle bei Hamburg, Villingen-Schwenningen, Ulm und Würzburg-Estenfeld ist kostenfrei.

zuletzt editiert am 23.02.2022