Steico - Holzfaserdämmplatten

Wärmeschutz

17. October 2011 | Teilen auf:

Holzfaserdämmplatte - Holz dämmt

Viele Altbauten haben einen Dachstuhl, der zwar begehbar ist, aber nicht für Wohnzwecke genutzt wird und über den bis zu 25% der Heizenergie entweichen können.

Die Platten verfügen über eine speziell verdichtete "Finish-Oberfläche", die eine direkte Begeh- und Nutzbarkeit erlaubt. Eine zusätzliche Abdeckung, z.B. mit Holzwerkstoffplatten, ist nicht erforderlich. Bereits mit einer 8cm starken Dämmung lassen sich bei einer 16cm dicken Betondecke über 85% des bisherigen Wärmeverlusts vermeiden. Die aktuellen EnEV-Vorgaben werden bei zweilagiger Verlegung von 8-cm-Platten erreicht. Auch die Anforderungen der geplanten EnEV 2012 lassen sich realisieren.

Mit einem Format von 40 × 120 cm und Dicken von 8 bzw. 10 cm sind die Platten leicht zu handhaben. Die Verarbeitung erfolgt mit gängigen Werkzeugen für die Holzverarbeitung, z.B. mit einem elektrischen Fuchsschwanz. Bei Altbau-Betondecken ist in der Regel keine Dampfbremsfolie als Unterlage notwendig. Für schlecht zugängliche Bereiche, z.B. rund um Stützen, Balken oder Sparren, empfiehlt der Hersteller als Ergänzung den flexiblen und klemmfähigen Holzfaser-Dämmstoff SteicoFlex. Damit lassen sich auch knifflige Stellen fugenfrei dämmen und Wärmebrücken minimieren.

SteicoTop wird ohne Abdeckplatte eingebaut. Dies bietet zwei Vorteile: Zum einen kann ungeplant eingedrungene Feuchtigkeit aufgrund der hohen Diffusionsoffenheit des Dämmstoffs leichter verdunsten. Außerdem ist eine Ergänzung der Dämmung bei zukünftigen Anforderungen zur Energie-Effizienz ohne teilweisen Rückbau der bestehenden Dämmkonstruktion realisierbar.

zuletzt editiert am 23.02.2022