Quelle: Sto SE & Co. KGaA, Stühlingen

AusbauNews

6. December 2022 | Teilen auf:

Ehrung für Engagement

Jochen Stotmeister, ehemaliger langjähriger Vorstandschef von Sto, erhielt jetzt das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Damit werden seine unternehmerischen Leistungen sowie sein soziales Engagement gewürdigt.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte Jochen Stotmeister bereits im Sommer 2019 formal mit dem Verdienstkreuz ausgezeichnet, die feierliche Übergabe konnte pandemiebedingt erst jetzt in Donaueschingen mit einigen Weggefährten aus der Zeit der Internationalisierung der heutigen Sto SE & Co. KGaA durchgeführt werden. Die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut nennt Jochen Stotmeister in ihrem Gratulationsschreiben einen „Vorzeigeunternehmer“ und „sozial engagierten Bürger“, der unserer Gesellschaft „große Dienste“ erwiesen habe. Dazu zählt unter anderem die Gründung der Sto-Stiftung, die sich vielfältig für den Nachwuchs in Architektur und Handwerk engagiert.

Der 69 Jahre alte gebürtige Stühlinger studierte Betriebswirtschaft und übernahm nach acht Jahren Tätigkeit für Sto in den USA 1988 den Vorstandsvorsitz der damaligen Sto AG. Das von seinem Vater Fritz Stotmeister gegründete Unternehmen erwirtschaftete in jenem Jahr mit 925 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 191,5 Mio. DM. In dieser Zeit des Generationenwechsels wurde auch das bis heute gültige Leitbild der Sto-Unternehmensgruppe („Bewusst bauen.“) formuliert. Als sich Jochen Stotmeister nach 27 Jahren 2015 von der aktiven Leitung des Konzerns zurückzog und die Führung des Aufsichtsrats der STO Management SE übernahm, kam die Gruppe mit 5.032 Beschäftigten auf einen Gesamtumsatz von 1.216,6 Mio. Euro.

Nicht nur der wirtschaftliche Erfolg sprach für die Ehrung, ebenso zählten sein beharrliches Eintreten für regionale Interessen wie die Unternehmerinitiative „Wirtschaftsraum Deutschland-Schweiz“ und sein soziales Engagement. Besonders bedeutend dabei ist die von ihm 2005 ins Leben gerufene Sto-Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, junge Menschen im Maler- und Stuckateurhandwerk sowie Studierende in Bauwesen/Architektur zu unterstützen. Neben der klassischen Bestenförderung hilft die Stiftung sozial Benachteiligten, den Weg in das Berufsleben zu finden.

„Es sind die Menschen bei Sto, die den Unterschied machen“, lautet das Credo des Unternehmenslenkers, der in seiner persönlichen Ehrung auch eine Verbeugung vor der Unterstützung durch seine Familie und vor der Leistung der „Sto‘ler“ in aller Welt sieht. Stotmeister ist seit 1980 mit Ulrike Stotmeister verheiratetet und Vater von drei erwachsenen Kindern.

zuletzt editiert am 06.12.2022