Quelle: Christoph Meinschäfer

Veranstaltungen

19. July 2022 | Teilen auf:

Da geht Räumen ein Licht auf

Elf Gewinner und drei Sonderpreise wurden auf der Präsentationsgala des Deutschen Lichtdesign-Preises 2022 vergeben. Das Büro „Licht 01“ wurde dabei zum Lichtdesigner des Jahres gekürt.

Nach zwei Jahren pandemisch bedingter Online-Verleihungen war es der Lichtdesign-Branche ein echtes Anliegen, sich wieder einmal in Päsenz zu treffen. Rund 400 Gäste trafen sich Ende Juni 2022 in bester Stimmung im Hannover Congress Centrum, um sich mit den Lichtdesignern über deren Auszeichnungen zu freuen.

Nominiert in elf Kategorien waren 35 Projekte aus 85 Wettbewerbseinrei­chungen. Dass es in prä-pandemischen Zeiten etwa 40 mehr Einreichungen gegeben hatte, tat der Veranstaltung keinen Abbruch. Denn aufgrund der hohen Qualität der Projekte konnte jede Kategorie mühelos gefüllt werden. Manch ein Projekt war aufgrund der Krise schlicht nicht fertig geworden oder ausstehende Fototermine konnten nicht realisiert werden, da der Zugang zum Projekt untersagt war.

Neben bekannten Lichtdesign-Büros wie jack be nimble, Belzner Holmes und Partner, Licht Kunst Licht, Andres + Partner, Arup, Cybulska + Partner, Licht 01, agLicht, Lichtvision, Tropp Lighting Design, Schlotfeldt Licht, Lichtkompentenz, Konzeptlicht lighting solutions GmbH und Kardorff Ingenieure, die sich seit zwölf Jahren regelmäßig an dem signifikanten Branchen-Wettbewerb beteiligen, gab es für die diesjährige Auszeichnung erfreulicherweise auch einige Erstteilnehmer, von denen manche prompt nominiert wurden. Erstteilnehmer Tobias Ziegler von TBSZGLR aus Berlin kann sich sogar über einen Preis freuen, denn er setzte sich in der Kategorie Projekt mit künstlerischem Hintergrund durch. Touching Night Skies beschäftigt sich mit der menschlichen Erfahrung angesichts der Helligkeit des urbanen Nachthimmels.

Der diesjährige Nachwuchspreis ging an studioteilchenwelle aus Karlsruhe. Deren temporäre Lichtinstallation building dawn war in der Kategorie Projekte mit künstlerischem Hintergrund nominiert. Eine weitere Nominierung gab es für die Beleuchtung des Firmenstandorts der Netzstrategen Karslruhe im Kreativpark Alter Schlachthof. Für den Nachwuchspreis wählt die Jury innerhalb aller nominierten Projekte ein Büro, das vor nicht mehr als drei Jahren gegründet wurde.

Ehrenpreis der Jury für Harald Hofmann

Quelle: Christoph Meinschäfer

Der promovierte Elektrotechniker Harald Hofmann erhielt in diesem Jahr den Ehrenpreis der Jury für seine Aktivitäten in Praxis, Forschung und Lehre. Hofmann gehört seit mehr als 40 Jahren zu den profiliertesten Köpfen der Lichtplanung.

Bereits kurz nach seiner Promotion begann Harald Hofmann 1979 seine Hochschul-Karriere mit der Tätigkeit als Honorarprofessor für Entwerfen und Beleuchtungstechnik im Fachbereich Architektur der TU Darmstadt. Im selben Jahr nahm er bei der ERCO GmbH in Lüdenscheid seine Tätigkeit als Leiter des Bereichs Lichttechnische Entwicklung und Anwendungstechnik auf, die er bis 2003 ausführte. Im Anschluss widmete er sich bei der Osram AG bis 2010 der Forschungskoordination und Forschungsberatung auf dem Gebiet LED-Technik  im Rahmen des BMBF-Projekts „Optische Technologien“. Seit 2011 leitet Harald Hofmann an der TU Darmstadt im Fachbereich Architektur die Arbeitsgruppe Licht im Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie.

Auch an anderen Hochschulen machte sich der Träger des diesjährigen Ehrenpreises, der als Berater für Architektur- und Planungsbüros sowie Unternehmen tätig ist, in der Lichtplanung verdient. An der Hochschule Wismar lehrte er im Master-Studiengang Architectural Design und an der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW in Winterthur im Bereich Professionelle Lichtplanung in der Architektur.

Besonders erwähnenswert unter seinen Publikationen ist das 1992 im Verlag Vieweg erschienene Handbuch der Lichtplanung, das 1995 mit dem Deutschen Preis für Kommunikationsdesign ausgezeichnet wurde.

Licht 01 ist Lichtdesigner des Jahres 2022

Quelle: Roman Mlejnek

Den prestigeträchtigen Titel des „Lichtdesigner des Jahres“ errang diesmal das Büro Licht 01. Gründerin und Inhaberin Katja Winkelmann und ihr sechsköpfiges internationales Team aus Architekten, Ingenieuren, Designern und Lichtdesignern mit drei Projekten begeisterten die unabhängige Jury mit ihren Objekten, etwa dem Luxushotel Fraser Suites in Hamburg in der Kategorie Außenbeleuchtung/Inszenierung und das Vier-Sterne-Plus-Hotel Das James an der Flensburger Förde in der Kategorie Hotel und Gastronomie. Endgültig durchsetzen konnte sich das vollständig sanierte Haller Haus, das in der Kategorie Öffentliche Bereiche/Innenraum den Sieg für sich entschieden hat. Die Lichtplanung für die heute von der Commerzbank genutzen Bereiche beinhaltet den Eingangsbereich einschließlich der zweigeschossigen SB-Zone, die Kundenhalle mit historischer Lichtdecke, die in der Halle liegenden Büro- und Beratungsflächen sowie ein historisches Treppenhaus als Nebenzugang zur Bank und zu den von der Bank genutzten Büroräumen.

www.lichtdesign-preis.de

Übrigens: Projekte für den Deutschen Lichtdesign-Preis 2023 können noch bis zum 30. Oktober 2022 eingereicht werden.

zuletzt editiert am 19.07.2022