Hohe Verlegeleistung

Akustik

16. December 2014 | Teilen auf:

Bodenständige Akustiklösung

Wenn die abgehängte Decke als Schallabsorber im Raum ausfällt, müssen andere Flächen für die Akustik sorgen. Im Falle des neuen Bürogebäudes der Firma EOS war das der gelochte Hohlboden. Die Plattendicke und die Lochung waren objektbezogene Sonderanfertigungen. (Foto: Knauf Integral)

Auf der Kraillinger Innovations-Meile (KIM) entsteht ein neues Gebäude der Firma EOS, dem Technologie- und Innovationsführer für konstruktionsgetriebene Lösungen im Bereich der additiven Fertigung, einem industriellen 3-D-Druckverfahren. Aus wirtschaftlichen Gründen entschied sich das Unternehmen, die Bauteilaktivierung statt abgehängter Decken zur Klimatisierung des Gebäudes zu nutzen. Da abgehängte Decken jedoch nicht nur zur Wärmeregulierung verwendet werden, sondern mit ihrem hohen Anteil an der Umgebungsfläche auch als Schallabsorber dienen, musste hierfür eine andere Lösung gefunden werden.

Individuelle Sonderlösung in kurzer Zeit

In einem ersten Schritt wurden unterschiedlich dicke GIFAfloor-Gipsfaserwerkstoffelemente (Lochdurchmesser 12 mm) flächig gebohrt, um die Tragfähigkeit der Bodenelemente zu ermitteln. Erst ab einer Plattendicke von 32 mm konnte die vom Planer geforderte Tragfähigkeit erreicht werden. In Kleinversuchen führten die Mitarbeiter der Müller BBM dann akustische Strömungsmessungen durch, um das optimale Akustikvlies für die Anforderungen zu finden. Beim abschließenden Prüfaufbau, bestehend aus den gelochten Platten mit unterseitigem Akustikvlies sowie dem gewünschten Teppichbelag, wurde ein geforderter bewerteter Schallabsorptionsgrad von αw = 0,60 (LH) gemäß ISO 11654 ermittelt. Nach etwa zehn Wochen war das individuell angepasste System fertig zum Einsatz auf der Baustelle.

Bodensystem für eine schnelle Verarbeitung

Auf etwa 3.400 m2 Gebäudefläche wurde der individuell angepasste Flächenhohlboden eingebaut, der durch Schallabsorption die Raumakustik verbessern sollte. Zunächst verlegten die Mitarbeiter der Firma Baierl & Demmelhuber die formstabilen Gipsfaserelemente mit dem unterseitigen Akustikvlies schwimmend auf den variabel einstellbaren Hohlbodenstützen. Das Nut- und Federsystem der Platten sorgt neben der reinen Plattenstärke für zusätzliche Stabilität des Untergrunds. Die großformatigen Platten (600 × 1.200 mm) erlauben eine hohe Verlegeleistung. Für Nachinstallationen, aber auch für künftige Reparatur- und Wartungsarbeiten an den Leitungen sowie Rohren unterhalb des Hohlbodens, setzten die Trockenbauer Revisionsöffnungen. Diese sind beim GIFAfloor FHB an jeder Stelle platzierbar. Wenig später schon konnte die Firma Böhmler im Tal aus München den gewünschten Teppich auf dem Untergrund verlegen. 

zuletzt editiert am 23.02.2022