zurück

Zukunft durch Ausbildung sichern

Dem Nachwuchsmangel in der mittleren Führungsebene des Ausbaus entgegenwirken heißt das Motto. Der neue Durchgang am Hans-Schwier-Berufskolleg mit dem Techniker/der Technikerin „Schwerpunkt Ausbau“ beginnt am 20.08.2021.

IMGP0903 - Kopie
Foto: TA

Die letzten Jahre zeigen deutlich, dass beim Auftragsvolumen der Bauaufgaben die Bedeutung des Ausbaus stetig steigt: Nicht nur komplexe Ausbauten bei Neuplanungen, sondern auch immer mehr Aufträge im Bauen im Bestand bestimmen den Berufsalltag der Planer und Ausführenden. Studien, wie beispielsweise „Die Vision einer lernenden Branche im Leitbild der Bauwirtschaft“ (Gerhard Syben, Berlin 2010), bestätigen diesen Trend und zeigen gleichzeitig einen Mangel an qualifizierten Kräften in der mittleren Führungsebene auf - Bauleiter der Ausbaubetriebe sind in der Regel intern „herangezogene“, gewerbliche Arbeitnehmer, die überwiegend über die engen, zweckgerichteten und produktorientierten Schulungen der verschiedenen Herstellerfirmen weitergebildet werden.

Am Hans-Schwier-Berufskolleg der Stadt Gelsenkirchen (HSBK) hat das Kollegium der Bauabteilung dieses Manko vor acht Jahren erkannt und sich zum Ziel gesetzt, eine unabhängige, wissenschaftlich fundierte Weiterbildungsform für am Ausbau Beteiligte zu gründen. Naheliegend, weil das HSBK seit den 80er Jahren erfolgreich landesweit den schulischen Anteil der dualen Ausbildung nicht nur der Trockenbaumonteure und Stuckateure, sondern auch zahlreicher ausbaunaher Gewerke gewährleistet.  Der aktuelle Durchgang der Techniker/Technikerinnen wird im Sommer 2021 seine Prüfung ablegen.

Der ausbaugewerkeübergreifende „Ausbautechniker“/die ausbaugewerkeübergreifende „Ausbautechnikerin“ verfolgt das Ziel, die bestehende Lücke in der mittleren Führungsebene der (Aus-)Bauindustrie sowie des (Aus-)Bauhandwerks zu schließen. In dieser handlungsorientierten Ausbildung erlangen die angehenden „Ausbautechniker/Ausbautechnikerinnen“ die notwendigen Kompetenzen, um im späteren Berufsalltag qualifizierte Ansprechpartner für Planer und Ausführende sein zu können. Dabei sind die unterrichtlichen Leitthemen inhaltlich und logisch den Leistungsphasen gemäß strukturiert. So erarbeiten die Schüler beispielsweise in der ersten Hälfte der Ausbildung die Grundlagen der Ausführungsplanung und Vergabe von Ausbauleistungen, in der zweiten Hälfte dann spezifische Problematiken der Bauüberwachung, Abnahme und Abrechnung. Integraler Bestandteil ist die Ausbildereignungsprüfung.

Die schulische Fortbildung zum „Ausbautechniker“/zur „Ausbautechnikerin“ dauert drei Jahre in Teilzeit und ist kostenlos. Der Unterricht wird freitags und samstags besucht und beinhaltet auch Selbstlernphasen.

Die lokale Infrastruktur (CAD-Labor, Baulabor, Gästehaus Heege, etc.) im Kompetenzzentrum für Ausbau zeigt deutlich die Standortvorteile des Hans-Schwier-Berufskollegs in der Metropolregion Ruhrgebiet und NRW auf.

Startschuss für den neuen Durchgang „Fachschule für Technik, Fachrichtung Bautechnik, Schwerpunkt Ausbau“ ist der 20.08.2021. 

Weitere Informationen zum Bildungsgang und zur Anmeldung finden Sie im Internet unter www.hsbk-ge.de sowie schriftlich oder telefonisch unter:

Hans-Schwier-Berufskolleg
Heegestraße 14
45897 Gelsenkirchen

Telefon: 0209/95 976-0
Fax: 0209/95 976-33

e-mail:  info@hsbk-ge.de
homepage: www.hsbk-ge.de