zurück

VDI-Richtlinie zur Raumlufttechnik überarbeitet

Der Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) hat die Richtlinie „VDI 3803“ überarbeitet. Ziel ist ein effizientes Errichten sowie energiesparendes und hygienisch einwandfreies Betreiben raumlufttechnischer Anlagen.

Lüftungsanlage_VDI-Richtlinie
Neben rein funktionalen Anforderungen berücksichtigt die überarbeitete Richtlinie VDI 3803 Blatt 1 Aspekte der Hygiene und energetische Fragen. (Foto: Dirk Schadow / pixelio.de)

Die Anforderungen an zentrale raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) und Geräte haben sich in den letzten Jahren verschärft. Zu den rein funktionalen Anforderungen sind neben Aspekten der Hygiene auch energetische Fragen in den Mittelpunkt gerückt. Deswegen hat der VDI die Richtlinie VDI 3803 Blatt 1 nun überarbeitet.

Die Richtlinie formuliert grundsätzliche Anforderungen an alle zentralen RLT-Anlagen, die hauptsächlich der Luftzufuhr für Personen dienen. Dabei müssen die Komponenten, wie beispielsweise Induktionsgeräte, Nacherhitzer, Brandschutzklappen oder Luftdurchlässe über ein Luftleitungsnetz mit einem zentralen RLT-Gerät verbunden sein. Das Ziel aller Beteiligten muss sein, eine RLT-Anlage optimal zu planen und auszuführen. Das gelingt am besten, wenn sich Nutzer, Bauherren, Architekten und Fachplaner frühzeitig abstimmen und die Aufgaben für die Planung so detailliert wie möglich festlegen. Dabei hilft eine Checkliste der Nutzeranforderungen, die sich im Anhang der Richtlinie befindet.

Herausgeber der Richtlinie VDI 3803 Blatt 1 „Raumlufttechnik - Bauliche und technische Anforderungen - Zentrale raumlufttechnische Anlagen (VDI-Lüftungsregeln)“ ist die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik. Die Richtlinie erscheint im Mai 2020 als Weißdruck und ersetzt den Entwurf von August 2018. Sie kann unter www.vdi.de/3803 oder www.beuth.de bestellt werden.

www.pixelio.de