zurück

Umbenennung soll Klarheit schaffen

Die ehemalige Westag & Getalit AG ist ab sofort umbenannt in die Westag AG.

Logo Westag
Abb.: Westag AG

Mit der Zustimmung der Hauptversammlung vom 20.05.2021 wurde dieser bedeutende Schritt mit der Eintragung im Handelsregister am 02.08.2021 vollzogen. Die Gesellschaft löst damit die übergeordnete Unternehmensmarke (Westag) von einer seiner Produktmarken (Getalit). Dadurch will man  die Eingängigkeit des Unternehmensnamens erhöhen und gleichzeitig ein klar positioniertes Markenportfolio kommunizieren. Verändert werden das Logo in der Außendarstellung und der Name der Gesellschaft.

Die Westag AG positioniert sich als führender Anbieter von verarbeiteten Holzprodukten und Oberflächenmaterialien in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu ihrem Portfolio zählen einbaufertige Erzeugnisse wie Türen und Zargen sowie Küchenarbeitsflächen und Fensterbänke. Ebenso fertigt und vermarktet die Gesellschaft Mineralwerkstoffe, dekorative Oberflächen sowie Schalungsplatten und Materialien für die Industrie. Dieser Bereich für Schichtstoffe für die Innenarchitektur, Objektbau, Küche, Möbel u.a. wird künftig mit dem Produktnamen Getalit verknüpft sein.

Eine neue Ausstellung am Firmensitz in Rheda-Wiedenbrück gibt designorientierten Fachbesuchern einen umfassenden Einblick in die neu gestaltete Marke und die Vielfalt der Materialien. Ebenso zeigt die Website www.westag.de die Trennung von Marken und Produktbereichen.