zurück

Megatrends am Bau 2030

Die neue Studie „Megatrends am Bau 2030“ von Infoconsult beschäftigt sich nicht nur mit den (über kurz oder lang vorübergehenden) Effekten von Corona auf den Bau, sondern denkt vor allem die maßgeblichen Entwicklungen in einem 10-Jahreshorizont weiter: Nachhaltigkeit, Energiewende, demografischer Wandel, Digitalisierung am Bau usw.

DSC00523 - Kopie
Foto: TA

BauInfoConsult hat daher in den vergangenen Monaten zahlreiche Experteninterviews mit Vertretern aus Bauwirtschaft, Wissenschaft, Architektur, Baumaterial- und Immobilienforschung, Behörden usw. geführt und konkrete Szenarien für das bevorstehende Jahrzehnt entwickelt. Diese Erkenntnisse fließen in eine neue Studie ein, die ein realistisches und detailliertes Bild der Baubranche im Jahr 2030 entwirft. Die Studie „Megatrends am Bau“ verrät …

- wo und wie viel, und was wir bauen werden: demografische, regionale, wirtschaftliche Einflussfaktoren
- worin sich Kundennachfrage und Bedarf von der heutigen Situation unterscheiden:, Barrierefreiheit, Nachhaltigkeit
- was wir planen und bauen werden: Energiewende, Graue Energie, Zirkularität & Recycling am Bau
- wie die Bauprozesse aussehen werden: technologische Entwicklungen, modulares Bauen & Vorfertigung, Baulogistik & Baustelle
- wie sich die Digitalisierung auf Planung & Bau, Distribution, Logistik und Marketing auswirken wird: von A wie AI über BIM, E-Commerce, KI, Robotik bis Z wie digitaler Zahlungsverkehr

immer noch ist Corona das allgegenwärtige Thema – wie lange sind wir noch im Lockdown, gelingt die Impfkampagne? Auch in der Baubranche hat Corona konkrete Auswirkungen – kurz- und langfristig, wie die Einschätzungen der von BauInfoConsult befragten Experten zeigen (vgl. Abbildung).
 
Umso wichtiger ist deshalb jetzt die großen Trendlinien nicht zu vernachlässigen, die die deutsche Baubranche in der Zeit „nach Corona“ langfristig prägen und teilweise regelecht umwälzen könnten.

Megatrends 2030-1
Foto: Bauinfoconsult