zurück

Glasklare Sache

In der Inneneinrichtung verwenden Besitzer von Häusern oder Wohnungen immer häufiger Glas. Es lässt Räume größer, transparenter und leichter wirken und erlaubt Bewohnern dennoch die Trennung verschiedener Strukturen und Funktionsbereiche.

Quelle _SF20_Kleiderschrank_ - Kopie
Begehbarer Kleiderschrank
Foto: Sunflex

„Vor allem bewegliche Glas-Systeme bieten viele Optionen. Nischen können besser genutzt und Räume schneller verändert werden“, erklärt Dennis Schneider, Geschäftsführer der Sunflex Aluminiumsysteme GmbH.
„Je nachdem, welche Funktion das System übernehmen soll und wie die räumlichen Voraussetzungen aussehen, empfehle ich unseren Kunden unterschiedliche Systeme: Die Glas-Elemente beim Schiebe-System SF 20 laufen auf verschiedenen Schienen und lassen sich ganz einfach durch integrierte Mitnehmer zur Seite schieben. Bei kompletter Öffnung liegen die einzelnen Elemente voreinander. Die Elemente des Schiebe-Dreh-Systems SF 25 stehen hingegen hintereinander auf einer einzelnen Schiene und werden am Ende um 90 Grad zur Seite gedreht. Sie eignen sich somit für kleine Bäder und enge Räume. Als Raum- oder Bereichstrenner eignet sich vor allem die Horizontal-Schiebe-Wand SF 40 ohne Bodenschiene. Die hängenden Elemente lassen sich unabhängig voneinander verschieben und in einem Parkbahnhof, beispielsweise in einer Zwischenwand, verstauen.“

„Bei Räumen, in denen sich viel Feuchtigkeit sammelt, ist es noch wichtiger, auf die Qualität der Rollen, Beschläge und Scharniere zu achten, als in anderen Bereichen. Bei mangelnder Qualität verschleißen die Systeme bereits nach kurzer Zeit und es bildet sich schneller Korrosion, weshalb wir bei unseren Elementen stets auf Qualitätsanforderungen achten. Auch für barrierefreies Wohnen sind die Systeme gut geeignet. Sowohl das Schiebe-Dreh-System SF 25 als auch das Schiebe-System SF 20 verfügen auf Wunsch über eingelassene Führungsschienen. Der Kraftaufwand ist bei all unseren Systemendurch die Verwendung von Kugellagerrollen in den Bodenschienen nur minimal. Somit können auch Kinder und Menschen mit Beeinträchtigungen die Systeme einfach bedienen.“