zurück

Erwartungen an die Politik vor Wahl

Die Bundesvereinigung Bauwirtschaft (BVB) hat im Rahmen einer virtuellen Wahlarena ihre Erwartungen zur Bundestagswahl vorgelegt. Der 44-seitige Forderungskatalog setzt vor allem darauf, den Mittelstand und das Bauhandwerk zu stärken.

BVB-Wahlarena
Foto: BV Bauwirtschaft

Das Verbändebündnis, zu dem 15 Partner aus der Bau- und Ausbaubranche mit insgesamt 3,4 Mio. Beschäftigten zählen, hat neun zentrale Programmpunkte ausgemacht, die sie für wesentlich halten, dies sind

  1. Die Rahmenbedingungen stabil halten,
  2. den Mittelstand stärken,
  3. die Investitionen beibehalten,
  4. die Inlandsnachfrage stärken,
  5. nachhaltiges Bauen fördern,
  6. die Steuer- und Abgabenlast nicht erhöhen,
  7. die Digitalisierung vorantreiben,
  8. endlich Ernst machen mit dem Bürokratieabbau,
  9. Klimaschutz und Nachhaltigkeit forcieren.
 

„Nach der Corona-Pandemie brauchen wir die Rahmenbedingungen, die das nötige wirtschaftliche Wachstum fördern. Dazu zählt, dass die Steuern- und Abgabenlast nicht weiter steigt, sondern die Unternehmen entlastet werden“, erklärte Marcus Nachbauer, Vorsitzender der Bundesvereinigung Bauwirtschaft und Präsident des Bundesverbands Gerüstbau.

Nachbauer sprach sich weiter dafür aus, dass die öffentliche Hand ihre Investitionstätigkeit stärkt: „Wir haben in Deutschland einen Investitionsrückstau von knapp 150 Mrd. Euro. Angesichts dessen kann es nach der Pandemie keine Option sein, Investitionshaushalte zusammenzustreichen, um die Kosten der Corona-Krise auszugleichen.“

Auf die Notwendigkeit, insbesondere mittelständische Unternehmen zu entlasten, machte auch Reinhard Quast, Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), aufmerksam: „Steuererhöhungen bremsen dauerhaft das Wirtschaftswachstum. Was wir jetzt brauchen, ist echter Bürokratieabbau für die Unternehmen, damit diese mutig nach vorne gehen können.“

Ein weiteres Kernanliegen der Verbändeallianz ist die Förderung des nachhaltigen Bauens. Lothar Hellmann, Präsident des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke, sagte dazu: „Um die energetische Gebäudesanierung voranzutreiben, brauchen wir eine stärkere Förderung von Einzelmaßnahmen. Nur so werden wir die Sanierungsquote wirklich steigern können.“

„Die Verstetigung von Fördermaßnahmen ist für unsere Unternehmen ganz zentral. Kurzfristig angelegte Programme passen nicht zu den individuellen Bedarfen, die auf Seiten der Verbraucherinnen und Verbraucher vorliegen“, fügte Michael Hilpert, Präsident des Zentralverbands Sanitär, Heizung, Klima, hinzu.

Die vollständigen Forderungen der Bundesvereinigung Bauwirtschaft stehen unter folgender Website zu finden

www.bv-bauwirtschaft.de