zurück

Aussteifend und verputzbar

Mit einem neuen Anwendbarkeitsnachweis (ETA-21/0179) empfiehlt sich die vliesarmierte Gipsplatte Glasroc X von Rigips nun auch als aussteifende und direkt verputzbare Platte in Fassadenkonstruktionen.

Rigips Glasroc X Bild1
Die vliesarmierte Gipsplatte ermöglicht eine temporäre direkt Bewitterung. Foto: Saint-Gobain Rigips GmbH

Insbesondere Holzbaubetriebe, Zimmereien, Holzmodulbauer und Fertighaushersteller können davon profitieren.

Die Glasroc X bietet außen wie innen einen nachgewiesen und zuverlässigen Feuchteschutz. Die Platte entspricht dem Typ GM-FH1 nach DIN EN 15283-1 und verfügt über einen hoch feuchte- und schimmelresistenten, mit Glasfasern verstärkten Gipskern. Die anorganische und mit einem äußerst UV-Licht-beständigen Glasvlies ausgestattete Oberfläche ermöglicht eine temporäre, direkte Bewitterung. So bleiben Außenwände unmittelbar nach der Beplankung und dem Abdichten der Plattenstöße mit dem Glasroc X Fugenband über mehrere Monate hinweg vor Witterungseinflüssen geschützt – das verschafft zeitliche Flexibilität während der Bauphase. Gleichzeitig ist die Plattenoberfläche für die Aufnahme von Putzsystemen optimiert, welche später die Funktion des permanenten Wetterschutzes übernehmen.

Geprüfte Sicherheit bietet die Platte in drei Systemvarianten: als direkt beplankte und verputzbare Platte in Holztafelbau-Außenwänden, als direkt verputzbare Platte mit ungedämmter oder gedämmter Holzunterkonstruktion sowie als Basis für Wärmedämm-Verbundsysteme. Für hohe Sicherheit sorgen dabei aufeinander abgestimmte Systemkomponenten wie das Glasroc X Fugenband, das Glasroc X Aufsteckprofil sowie die Rigips Schnellbauschrauben „Gold“ und „Titan“ als alternative Befestigungsmittel zu den im Holzbau üblichen Stahldrahtklammern.

Rigips Glasroc X Bild2
Geringes Gewicht und einfache Handhabung zeichnen die Platte aus. Foto: Saint-Gobain Rigips

Die Platte sei eine wirtschaftliche Lösung für den handwerklichen Holzbau und die Vorfertigung, meint Philip Boddez, verantwortlicher Produktmanager bei Rigips: „Im Vergleich zu sonstigen Plattenwerkstoffen im Außenbereich weist die Platte ein deutlich geringeres Gewicht auf, was die Verarbeitung in der Höhe spürbar vereinfacht. Die Platten können problemlos angeritzt und dann exakt an der Schnittkante gebrochen oder mit einer Kreissäge und Führungsschiene zugeschnitten werden. Darüber hinaus ermöglicht das neue Großformat der Platte einen schnellen und sicheren Baufortschritt, denn dank der Länge von 3.000 mm kann geschosshoch beplankt werden. Mit ihrer nachgewiesen hohen Dimensionsstabilität ist Rigips Glasroc X eine sichere Alternative, die auch in puncto Wirtschaftlichkeit überzeugt.“

Neben einem zuverlässigen Witterungsschutz sorgt die Platte auch beim Brand- und Schallschutz für überzeugende Werte, wie Andreas Ebbers, verantwortlicher Entwicklungsingenieur und Holzbau-Experte bei Rigips, erläutert: „Mit einem entsprechenden abP vom ift Rosenheim liegt ein brandschutztechnischer Anwendbarkeitsnachweis vor, der Außenwandkonstruktionen mit Rigips Glasroc X einen Einsatz als Gebäudeabschlusswand bestätigt. Gleichzeitig können mit zusätzlichen innenseitigen Maßnahmen Schalldämmmaße von bis zu 66 dB realisiert werden.“

Alle Informationen rund um die Fassadenlösungen mit Rigips Glasroc X finden sich in einer neuen Broschüre, die kostenfrei unter www.rigips.de/aussenwand bereitsteht. Dort finden sich auch die detaillierte Verarbeitungsrichtlinie, die als Schritt-für-Schritt-Anleitung genutzt werden kann, sowie ein anschauliches Verarbeitungsvideo.